FMG-FlightTraining: Cleared for Take-off.

FMG-FlightTraining – Verkehrsfliegerschule am Flughafen Paderborn Lippstadt

Allgemeines

Mit Einführung der Teil FCL ist in der dazugehörigen Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 das sogenannte „Enroute-IR“ sowie das vollständige sog. „Kompetenzbasierte IR“ Realität geworden und wird einen erheblichen Teil zur Flugsicherheit – insbesondere in der privaten, allgemeinen Luftfahrt – beitragen.

Um es vorweg zu nehmen: die CB IR ist ein vollwertiges IR und kann in Verbindung mit einem CPL zu einer gewerblichen Tätigkeit als Pilot in Luftfahrtunternehmen eingesetzt werden.

Diese neue Vorschrift besagt zusammengefasst, dass es erheblich leichter wird, eine Instrumentenflugberechtigung zu erwerben. Dabei wurde das Unterrichtsaufkommen, Stoff und Prüfung(sfragen) um ca. 40% gekürzt. Hier entfallen die Themen, die für einen Instrumentenflugpiloten der allgemeinen Luftfahrt nicht unbedingt notwendig sind (z.B. Trägheitsnavigationssysteme, Jetstreams usw.), so dass lediglich 80 Stunden theoretischer Unterricht vorgeschrieben sind. 90% des Unterrichts können durch einen zugelassenen Fernkurs ersetzt werden, der sowohl als Ebook, als auch als Printversion bei uns erhältlich ist.

Die praktische Ausbildung des kompetenzbasierten Instrument Ratings (CB IR) reduziert sich von bisher 50 Flugstunden (des JAR-FCL IR, das heute ebenfalls noch Bestand hat) auf lediglich 40 Flugstunden, von denen bis zu 20 Flugstunden im FNPT 2 erbracht werden können. Ein Teil der Flugstunden können ebenso auch außerhalb der ATO erflogen werden, sofern die ATO nach einer sog. „Aufnahmebeurteilung“ festlegt, ob und in welchem Umfang der Kenntnisstand des Bewerbers eine Anrechnung eines Teils der Flugstunden zulässt.

Noch weniger praktische Ausbildung ist für das Enroute-IR (EIR) vorgesehen, bei denen lediglich mindestens 15 Flugstunden auf einem Flugzeug vorgeschrieben sind, um den Bewerber auf die praktische Prüfung vorzubereiten. Von diesen Flugstunden können max. 5 Stunden außerhalb der ATO erworben werden, sofern die in der Aufnahmebeurteilung gezeigten Leistungen eine Anrechnung zulässt.

Auch hier sind wir marktführend und haben es erreicht, dass die 5 h außerhalb der ATO ohne Aufnahmebeurteilung übernommen werden können, wenn die Ausbildung (genauer das Sammeln von Kompetenzen außerhalb der ATO) mit:

  • einem unserer Instrumentenfluglehrer
  • nach unserem Ausbildungs-Syllabus
  • unter unserer Überwachung durch die Ausbildungsleitung erflogen wurden.

Diese Flüge werden in einem FMG-Ausbildungsnachweis erfasst und dokumentieren auch Ihre Kompetenzen, die Sie mit unseren Fluglehrern gemeinsam gesammelt haben. Ein ca. 1,5 stündiger Aufnahmebeurteilungsflug ist somit nicht mehr erforderlich, da wir Ihre erworbenen Kompetenzen genau kennen. Zudem können Sie Ihre Ausbildung meist mit dem Lehrer fortsetzen, mit dem Sie begonnen haben. Bei den wenigen Flugstunden zum EIR, sicherlich ein großer Vorteil.

Auf diese Weise bilden wir seit Juni 2014  das EIR und CB IR aus. Mit dieser Streckenflug-Instrumentenflugberechtigung, sind Flüge nach IFR auf der Flugstrecke erlaubt, jedoch keine Ab- und Anflüge nach Instrumentenflugregeln. D.h. am Start- und Zielflugplatz müssen gute Sichtflugbedingungen vorherrschen. Dieses Rating ist allerdings nicht ICAO-konform und darf außerhalb Europas nicht genutzt werden. Das EIR ist jedoch ein kostengünstiger Einstieg in den Instrumentenflug, wobei die Theorieausbildung und –prüfung bei beiden Ausbildungsgängen identisch sind. Sie können sich also die Theorieprüfung für den Erwerb eines späteren CB IR voll anrechnen lassen oder gar während Ihrer EIR-Ausbildung auf CB IR wechseln – mehr Flexibilität geht kaum!