FMG-FlightTraining: Cleared for Take-off.
FMG-FlightTraining   ›  Verkehrspilot & Berufspilot   ›  Unterricht   ›  Das zweite Semester: Der ATPL-Theoriekurs

FMG-FlightTraining – Verkehrsfliegerschule am Flughafen Paderborn Lippstadt

Das zweite Semester: Der ATPL-Theoriekurs

Im 2. Semester beginnt der ATPL Ground-Course. Dieser beinhaltet weitere 650 Stunden Theorie in 12 Fächern. Der Unterricht wird ganztägig in der Zeit von jeweils 9-17 Uhr absolviert. Er ist sowohl für die durchgehende Ausbildung als auch für die modulare Ausbildung konzipiert und umfasst auch unterrichtsfreie Tage und Wochen zum Nacharbeiten, das Flug- und Simulatortraining sowie 2 Wochen Prüfungsvorbereitungsseminar am Ende des Kurses. Nehmen Sie bitte das Ablaufschema (link) zur Hand und vergleichen Sie den Text mit dem Ablauf, wenn Sie diesen nun genauer kennen lernen:

Technikunterricht im ATPL-Theoriekurs

  1. Der Unterricht ist von Montag bis Samstag, aber der Sonntag ist frei und ein Tag in der Woche (meistens Donnerstag) ist kein Theorieunterricht. Dieser Tag dient dem Nacharbeiten, Flugtraining oder um auch mal private Dinge in der Woche zu erledigen.
  2. Der Ganztagsunterricht ist nicht komplett durchgehend, sondern auf Blöcken zu abwechselnd zweimal 3 und zweimal 4 Wochen, also 3/4/3 und 4 Wochen verteilt. Dazwischen sind jeweils dreimal 2 freie Wochen zum Nacharbeiten, Flugtraining oder andere wichtige Dinge (insbesondere unsere Berufstätigen schätzen diese Zeit, um sich ggf. um die Firma/den Beruf zu kümmern). Auf unseren Infotagen werden wir Ihnen diesen Ablauf noch genauer erläutern.
  3. Für jeden einzelnen Unterrichtstag gibt es eine Themengliederung, die Ihnen sagt, welche Inhalte unterrichtet werden, welche Seiten in den Ausbildungsunterlagen Sie zum Nacharbeiten lesen sollten und welche Prüfungsfragen dazugehören. Alles ist genau strukturiert, wie im ersten PPL-Semester auch schon.
  4. In jedem Unterrichtsblock werden schon einige Fächer komplett abgeschlossen. In der jeweils zweiten Woche des Nacharbeitens schreiben wir dann über diese Fächer schon einen Test. Dadurch sehen Sie und wir, ob Ihr Lernen erfolgreich war. Wenn es größere Probleme gibt, können Sie sich dann bereits an den Leiter der Theorieausbildung wenden, um zu schauen, was man verbessern kann.
  5. In den „Nacharbeitwochen“ können Sie auch gerne einmal Flugtermine machen oder ein Flugzeug chartern. Das motiviert dann für das weitere Lernen ungemein und man kommt besser voran – und Spaß macht es natürlich auch!
  6. Das Allgemeine Funksprechzeugnis „AZF“ für den Instrumentenflug ist in unserem ATPL-Kurs integriert und findet übrigens im dritten Unterrichtsblock inklusive Prüfung statt.

Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie sich beraten lassen, wenn Sie eine „Anpassung unserer Ausbildungsstruktur“ an Ihre persönlichen Bedürfnisse benötigen. Viele haben diese Beratung mit dem Satz verlassen: „Ich hätte nicht gedacht, dass es für mich eine Lösung gibt!“

Im Simulator werden Anflugverfahren simuliert

Nach Ablauf des Kurses folgen die 4 Simulatorwochen, in denen Sie ca. zweimal in der Woche einen Simulatortermin mit Ihrem Crew-Member haben, d. h. Sie fliegen die jeweiligen Übungen, tauschen danach und wiederholen das Ganze. Dadurch haben Sie die doppelte Simulatorzeit ohne Mehrkosten und können alles in Ruhe wiederholen. Auch die gemeinsame Cockpitarbeit „MCC“ kann hierbei schon trainiert werden, denn das ist eins der Dinge, die Sie später benötigen.

Nach den Simulatorwochen ist eine Woche frei, um das Seminar vorzubereiten, in dem Sie alle Fachlehrer noch einmal sehen und die letzten Fragen stellen können. Das Seminar dauert 2 Wochen und soll Sie optimal auf den internen Vortest vorbereiten, der nach einer Woche Pause dann zeigen soll, wie fit Sie für die Prüfung beim Luftfahrtbundesamt (LBA) sind. In der zweiten Semesterendbesprechung, die mit jedem einzelnen von Ihnen unter vier Augen durchgeführt wird, unterhalten wir uns dann über den – wie nach dem ersten Semester auch – weiteren Ausbildungsablauf. Hier suchen wir den für Sie besten Weg und Zeitplan heraus und beraten Sie gerne mit unserer 20-jährigen Erfahrung in diesen Dingen.

Der Abschlusstest im CBT-Raum

Während der gesamten Theoriephase haben Sie immer einen Ansprechpartner – unseren „Leiter der Theorieausbildung“, der übrigens auch einige Fächer unterrichtet und genau weiß, wie es Ihnen in dieser Phase geht und Sie im optimalen Fall bereits seit dem ersten Semester aus der PPL-Theorie kennt. Sollten sich einmal Probleme ergeben, z. B. längere Krankheit oder familiäre Dinge, wenden Sie sich bitte an ihn: in der regelmäßigen Sprechstunde oder einem individuellen Termin. Sie können natürlich die Fehltage in dem Folgekurs nachhören und verschieben die Prüfung einfach um ein Semester. Das kostet Sie nichts, gibt Ihnen mehr Sicherheit und ist eine Option, die Ausbildung für unsere Berufstätigen möglich zu machen.