FMG-FlightTraining: Cleared for Take-off.
FMG-FlightTraining   ›  Verkehrspilot & Berufspilot   ›  FAQ   ›  Lizenzen & Voraussetzungen

FMG-FlightTraining – Verkehrsfliegerschule am Flughafen Paderborn Lippstadt

Lizenzen & Voraussetzungen

Welche Lizenzen gibt es und was sind die Unterschiede ?

CPL, also die Berufspilotenlizenz („Commercial Pilot Licence“) ist auf Flugzeuge beschränkt, die von einem Piloten geflogen werden dürfen. Dies sind meist Flugzeuge unter 5,7 t , die mit Kolbenmotor oder Propellerturbinen angetrieben werden. Ein weiterer sehr wichtiger Unterschied zum ATPL ist, dass der CPL nicht automatisch die Instrumentenflugberechtigung, IR(A) genannt, beinhaltet. Sie dürfen also nur bei „guten Wetterlagen“ beruflich fliegen z. B. für gewerbliche Rundflüge oder für das gewerbliche Absetzen von Fallschirmspringern genügt der CPL. Da das aber nur ein sehr, sehr kleiner Markt ist, gehört der Erwerb der Instrumentenflugberechtigung („Schlechtwetterberechtigung“) eigentlich
dazu. Sie haben dann einen „CPL/IR“. ATPL bedeutet „Airline Transport Pilot Licence“, also auf Deutsch Verkehrspilotenlizenz. Sie berechtigt zu einer Tätigkeit als Kapitän oder Co-Pilot auf Flugzeugen die
so komplex sind, dass sie nur mit 2 Pilotengeflogen werden dürfen, also z. B. Boeing oder Airbus. Diese höchste Lizenz der beruflichen Fliegerei beinhaltet:

• Instrumentenflugberechtigung („IR“)
• Berechtigung für ein zweimotoriges •
• Flugzeug („MEP“)
• Ausbildung für ein „Zwei-Mann-Cockpit“• („MCC“) …

Selbstverständlich darf man mit dem CPL oder ATPL auch kleinere Flugzeug fliegen und in der Privatfliegerei tätig seinNach der Ausbildung bekommt man gar keinen ATPL mehr – stimmt das?
Ja und nein! Auch vor der Einführung der JAR-FCL vor 2003 bekam der ATPL Bewerber
zunächst einen eingeschränkten ATPL – den sogenannten ATPL-A2. Mit dem „A2“ war die Tätigkeit als verantwortlicher Flugzeugführer – also als Kapitän – auf Flugzeuge bis 20t beschränkt. Erst nach einer bestimmten Anzahl von Flugstunden wurde der uneingeschränkt ATPL A1 ausgehändigt. Dies ist nach dem neuen europäischen Recht „JAR-FCL bzw. „EASA Teil-FCL“ ähnlich, nur der eingeschränkte
ATPL heißt nicht mehr A2 sondern „CPL/IR mit ATPL-Theoriekredit und MCC“. Er wird auch umgangssprachlich als „Frozen ATPL“ bezeichnet. Den uneingeschränkten
ATPL bekommen Sie tatsächlich erst, wenn Sie einige Stunden auf einem „großen“ Flugzeug geflogen haben. Daran wird auch die allerneuste europäische Vorschrift „EASA“ nichts ändern.