FMG-FlightTraining: Cleared for Take-off.
FMG-FlightTraining   ›  Verkehrspilot & Berufspilot   ›  FAQ   ›  Kosten, BAföG & Förderungen

FMG-FlightTraining – Verkehrsfliegerschule am Flughafen Paderborn Lippstadt

Kosten, BAföG & Förderungen

Was kostet die Ausbildung und welche Nebenkosten gibt es?

Im Folgenden werden wir die Frage der Kosten näher betrachten. Diese sind häufig sehr schwer zu durchschauen und nur mit Mühe vergleichbar. Daher wollen wir Ihnen hier ein paar Hinweise geben, die es Ihnen erleichtern sich zu orientieren. Wir unterteilen dabei zunächst nach den Kosten für:

  • die Theorieausbildung
  • die Flugausbildung und
  • die oft unbekannten oder unerwähnten Nebenkosten

Bei uns ist in den Kosten für die Theorieausbildung ist immer der komplette Theorieunterricht enthalten, sowie:

  • alle Zwischen- und Abschlusstests
  • das Prüfungsvorbereitungsseminar
  • die Unterrichtsunterlagen
  • ein elektronischer Fragenkatalog
  • 100h zugelassenes „Computer based Training“ (CBT) im Internet und
  • CBT-Learning und Nutzung der Glasscockpitsimulation in der Flugschule.

Zudem haben wir kontinuierlichen Betreuung in der Theoriephase durch unseren „Leiter der Theorieausbildung“ der für Sie Ansprechpartner und „Nachhilfelehrer“ ist, sollte das einmal nötig sein.

Kommen wir nun zu den Kosten der Flugausbildung. Diese sind oft sehr unübersichtlich, unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter erheblich und sind daher schwer vergleichbar. Oftmals werden die Kosten für den Fluglehrer zusätzlich berechnet! Das ist bei uns nicht der Fall: Die Fluglehrer sind bei Ausbildungsflügen grundsätzlich im Preis enthalten! Weiterhin muss man beachten, dass jeder Ausbildungsbetrieb die praktische Ausbildung hinsichtlich der Flugzeiten und Flugzeugmuster anders zusammenstellt. Auch ein zweimotoriges Flugzeug muss in der Ausbildung enthalten sein, auf dem auch eine Prüfung stattfindet. Wir setzen hier eine PA34 „Seneca V“ ein, die auch von einer grossen deutschen Airline in den USA als Ausbildungsflugzeug eingesetzt wurde. Dieses Flugzeug, wie auch unser „Simulator“(FNPT II) steht für Sie uneingeschränkt an unserer „Homebase“ Paderborn-Lippstadt zur Verfügung, da es – wie alle unserer Flugzeuge – Eigentum der Flugschule ist – ein Vorteil, den sie nicht überall finden.

Die dritte Position sind die „Nebenkosten“, die ein nicht gerade kleiner Posten sind. Hier entstehen folgende Kosten, die zum Teil in sehr unterschiedlichem Maße und schwer vorhersagbarer Anzahl anfallen:

  • Landegebühren und An- bzw. Abfluggebühren von Flugplätzen
  • Kosten für die Erstuntersuchung Tauglichkeit Klasse 1
  • Gebühren des LBA für die Prüfung der Anmeldungspapiere:
  • Prüfungsgebühren für die ATPL-Prüfung
  • Prüfungsgebühren Funksprechzeugnisse und
  • „Diverses“ wie z.B. Behördenführungszeugnis, Passbilder, Erste Hilfe Bescheinigung usw.

Da wir die Ausbildung (bis auf das MCC) komplett an unserer Homebase Paderborn-Lippstadt anbieten, entfallen für Sie verschiedenen Aufwendungen, wie z.B.: Reisekosten in das Ausland, Visagebühren, Kosten der Umschreibung und Anerkennung ausländischer Lizenzen, Fahrtkosten zu Simulatoren, um nur einige zu nennen. Zudem zahlen Sie für die gesamte Berufsausbildung (Theorie und Praxis, inkl. PPL) keine MwSt. und 19 Monate BaföG Förderung sind bei der integrierten ATPL-Ausbildung obendrein möglich.

Wie kann man die Ausbildung finanzieren und gibt es Fördermittel?

Der klassische Weg sich die hohen Ausbildungskosten zu finanzieren, ist der Weg zur Hausbank. Leider sind nicht alle Kreditinstitute mit der Finanzierung einer ATPL-Ausbildung vertraut. In diesem Falle können unsere Kooperationspartner Kredite vermitteln, wobei es ganz unterschiedliche „Modelle“ gibt. Auf unseren Infotagen in unserem Hause haben wir immer wieder verschiedene Unternehmen, die Ihnen Kreditmodelle vorstellen oder Sie am Infotag kostenlos bei uns im Hause beraten. Bringen Sie Ihre Angehörigen (Eltern, Geschwister oder Freunde) gerne mit, wenn Informationsbedarf besteht.

Bekomme ich BAföG und muss ich das nach der Ausbildung zurückzahlen?

Die FMG-FlightTraining hat den Status einer Ergänzungsschule und ist somit gleichwertig mit einer Berufsfachschule. Sie können also unter bestimmten Umständen BAföG erhalten. Diese Förderung kann beim Amt für Ausbildungsförderung Ihres Wohnsitzes beantragt werden und wird als „SchülerBAföG“ gewährt, d.h. Sie müssen es auch nicht zurückzahlen.

Zudem erhalten Sie bei der FMG für die Dauer der Ausbildung zusätzlich ein Schreiben, das die Fortzahlung des Kindergeldes ermöglicht. Das ist für Ihre Eltern oft ein wichtiger Aspekt und mit unserem Schülerausweis bekommen Sie ebenfalls an vielen Stellen Rabatte.

Wie ist das mit der Mehrwertsteuerbefreiung?

Teile einer beruflichen Pilotenausbildung (also Theorieunterricht und praktische Flugausbildung) sind MwSt-befreit, sofern Sie uns eine entsprechende Bescheinigung vorlegen. Diese füllen wir mit Ihnen spätestens am ersten Ausbildungstag – unserem „Starttag“ – aus und reichen diese für Sie beim Finanzamt ein. Bedenken Sie dabei, dass der Gesetzgeber von „Ausbildung“ spricht: damit sind Flug- und Theorieausbildung gemeint. Bücher, Lande-, Anflug- und Verwaltungsgebühren sowie Zubehör gehören beispielsweise nicht dazu. Beachten Sie bitte auch: Der PPL-Teil einer „modularen ATPL“ oder „externe Charterstunden“ sind nicht MwSt befreit, gleichgültig ob Sie diese in Deutschland oder gar im Ausland machen!

Wie sind die Zahlungsmodalitäten?

Hier müssen wir zwischen Verwaltungs-, Theorie- und Flugkosten unterscheiden. Die Verwaltungsgebühr wird mit Vertragsunterschrift berechnet und sichert Ihnen den Kursplatz. Die Kosten für die Theoriekurse werden vor Beginn der Theorieausbildung fällig. Sie erhalten die entsprechende Rechnung ca. 4 Wochen vor Kursbeginn. Die Fluggebühren kreditieren wir Ihnen bis zu einem Monat, nach dessen Abschluss Sie eine übersichtliche Sammelrechnung erhalten, die Sie anhand Ihrer Flugbelege prüfen können.