FMG-FlightTraining: Cleared for Take-off.
FMG-FlightTraining   ›  Privatpilot & Instrumentenflug   ›  FAQ   ›  Ausbildungsablauf

FMG-FlightTraining – Verkehrsfliegerschule am Flughafen Paderborn Lippstadt

Ausbildungsablauf

Wie umfangreich ist die Theorieausbildung und wie läuft das ab?

Der genaue Umfang der theoretischen Ausbildung ist nicht mehr vorgeschrieben. Er unterliegt dem Qualitätsstandard der jeweiligen FTO (Flight Training Organisation). Bei uns hören Sie den PPL(A)-Theoriekurs, der auch unseren angehenden Verkehrspiloten als Grundlage für die Ausbildung dient und vom Luftfahrtbundesamt zugelassen ist. Für den PPL(A) nach JAR-FCL benötigen wir ca. 100 (Zeit-)Stunden Unterricht. Diese Ausbildung umfasst die folgenden Fächer:

  1. Aerodynamik
  2. Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse (Triebwerkkunde, Instrumente, Beladeplanung)
  3. Navigation, Funknavigation inklusive GPS sowie Flugplanung
  4. Meteorologie
  5. Luftrecht
  6. Menschliches Leistungsvermögen
  7. Betriebliche Verfahren und Verhalten in besonderen Fällen

Wir haben diese Reihenfolge gewählt, da Sie die Kenntnisse während Ihrer Flugausbildung auch in dieser Abfolge benötigen. Ein Einstieg „mittendrin“ ist nur begrenzt sinnvoll. Nach Abschluss jedes einzelnen Faches sowie zum Ende der Theorieausbildung schreiben wir einen Test am PC, wobei Benutzeroberfläche und Fragenkatalog der Prüfbehörde entsprechen.

Unsere Bildschirmarbeitsplätze enthalten auch umfangreiche Lernsoftware, die Sie kostenlos nutzen können. So sind Sie optimal auf die Prüfung vorbereitet.

Wie Sie im Verlauf der Theorieausbildung feststellen werden, ist der Stoff inhaltlich nicht allzu schwer. Aber man braucht schon einige Zeit, um den Stoff sinnvoll zu vermitteln und zu verinnerlichen. Schließlich können Sie später mit dem Flugzeug nicht an den Straßenrand fahren, wenn eine Unklarheit auftritt.

Aus diesem Grund nehmen wir uns ausreichend Zeit für die theoretische Ausbildung und sprechen auch alle Prüfungsfragen mit Ihnen durch. Eigene Ausbildungsunterlagen (lassen Sie sich mit dem Infoheft eine Leseprobe zusenden!) und genaue Unterrichtsgliederungen runden das Paket ab. Eine extrem geringe Durchfallquote und viele zufriedene Schüler mit einem hohen Ausbildungsstand geben uns recht. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn wir bilden seit über 20 Jahren Privat- und Berufspiloten erfolgreich aus. Profitieren Sie von der Erfahrung von Profis für Profis.

Kursdauer und wann findet der Unterricht statt und wie lange dauert der Kurs?

Die Kurse beginnen bei uns jedes Jahr Mitte Juni und Mitte November mit dem sogenannten „Starttag“, an dem wir Ihnen Mitarbeiter, Flugschule und Abläufe erklären. Am Abend haben Sie bereits Ihren ersten Unterricht. Dabei unterscheiden sich der „Sommer-„ und „Winterkurs“ durch die Unterrichtstage:

  • NEU ! Juni: 3 Unterrichtsabende am Montag, Mittwoch und Freitag jeweils von 18 – 21 Uhr
  • NEU! November: 2 Unterrichtsabende am Montag und Donnerstag jeweils von 18 – 21 Uhr

Erfahrungsgemäß ist der Herbstkurs für Berufstätige zeitlich meist besser geeignet, besonders, wenn sie das Funksprechzeugnis bereits im Juni-Kurs vorweg gemacht haben, ist es noch besser zu bewältigen.

Insgesamt haben Sie ca. 45 Unterrichtsabende, das bedeutet, bei zwei Unterrichtsterminen pro Woche, haben Sie in ca. 5,5 Monaten und bei drei Unterrichtsabenden in weniger als 4 Monaten die Theorieausbildung abgeschlossen. Dann schreiben Sie die theoretische Prüfung und vervollständigen Ihre praktische Ausbildung, die mit dem Prüfungsflug endet. Ein absehbarer Zeitraum und dennoch genügend Zeit, um die wichtigen Dinge zu verstehen und in der praktischen Ausbildung Stück für Stück zu verinnerlichen.

Was passiert, wenn ich am Unterricht einmal nicht teilnehmen kann?

Dies ist in der Regel kein Problem, wenn es nicht zu häufig vorkommt. Die meisten unserer berufstätigen Kunden sind etwas knapp mit der Zeit. Darauf sind wir seit Jahren eingestellt und haben detaillierte Unterrichtspläne, aus denen hervorgeht:

  • Welches Thema wurde behandelt und was muss ich darüber wissen?
  • Wo finde ich das Thema in der vorliegenden Literatur?
  • Welche Prüfungsfragen gehören dazu?

Anhand dieser Angaben kann man sich auf den nächsten Unterricht vorbereiten und dort die offen gebliebenen Fragen stellen. Wenn zu große Unterbrechungen nicht zu vermeiden sind, können Sie sich auch einen Privatlehrer im Einzelunterricht nehmen und den versäumten Stoff aufarbeiten. Alles kein Problem …

NEU!!! Wann beginnen die Theoriekurs und wie laufen die ab?

Wir beginnen zweimal im Jahr mit dem Theorieunterricht: Mitte Juni und Mitte November. Sie können aber auch zunächst den Funksprechkurs vorweg hören und ein halbes Jahr später mit dem eigentlichen Kurs beginnen – bitte lassen Sie sich beraten oder besuchen Sie unsere Infotage!

Die Theoriekurse bauen langsam gemeinsam auf: Zunächst erklären wir Ihnen in der Aerodynamik, wie ein Flugzeug fliegt und wie es genau zu steuern ist. Danach kommt der technische Unterricht, denn Sie sind ja nun kein Anfänger mehr. Im folgenden Navigations- und Flugplanungsunterricht lernen Sie alles, um Streckenflüge zu planen und in der Meteorologie die Feinheiten der Wettervorhersage für Piloten. Luftrecht, Verhalten in besonderen Fällen und menschliches Leistungsvermögen runden den Kurs ab. Alles in einer Reihenfolge, wie Sie es benötigen und es zur parallelen Flugausbildung Sinn macht.

Das einfachste ist, Sie rufen uns an und erfragen den nächsten geplanten Kursbeginn oder informieren sich auf unseren Internetseiten unter Kurstermine!

Wie und wo findet die Theorieprüfung statt?

Wenn Sie alle Fächer gehört und gelernt haben, werden Sie am Ende des Kurses zur Prüfung bei der Bezirksregierung in Münster angemeldet. Etwa eine Woche vor Ihrer Prüfung haben Sie die Möglichkeit, alle Fächer im selben Umfang als „Generalprobe“ bei uns zu schreiben. Hier stellen sich dann meist noch kleine Lücken heraus, die man kurz vor der Prüfung noch ausbessern kann.

Wann darf ich zum ersten Mal fliegen?

Sobald die notwendigen Papiere von Ihnen vorliegen, können Sie die erste Flugstunde nehmen. Das können Sie auch schon, bevor der Theoriekurs überhaupt begonnen hat. Spätestens aber zwei Wochen nach Beginn des Theorieunterrichts sollten Sie mit dem Fliegen anfangen. Dann kann man sich die Theorie auch besser vorstellen und es lernt sich viel leichter. Sollte das aus beruflichen Gründen nicht möglich sein, ist es auch nicht schlimm. Es gibt immer wieder Kunden, die in Ruhe die Theorieausbildung abschließen und sich dann um die praktische Ausbildung kümmern. Zu empfehlen ist es allerdings nicht.

Wie oft hat man eine Flugstunde?

Wenn Sie zügig vorankommen wollen, planen Sie bitte – bis zum ersten Alleinflug – ein bis zwei Flugtermine pro Woche ein. Später können Sie Ihre Flugstunden dem Theorieunterricht anpassen. Oder Sie üben im Alleinflug das, was die Lehrer Ihnen beigebracht haben. Wenn Sie das nicht realisieren können oder am Wochenende fliegen möchten ist das auch kein Problem: wir haben sehr erfahrene Lehrer, die uns am Wochenende oder nach ihrem Feierabend unterstützen!

Wieviele Flugstunden muss ich insgesamt nehmen?

Die europäischen Richtlinien JAR-FCL 1 (deutsch) schreiben ein Minimum an Pflichtstunden vor. Dort heißt es:

„Die Flugausbildung umfasst mindestens 45 Flugstunden auf Flugzeugen verschiedener Muster, davon 10 Stunden Alleinflug. 5 Flugstunden können auf einem anerkannten Flug- und Navigationsübungsgerät (FNPT) durchgeführt werden.“

Der FNPT II ist eine Simulator, auf dem man Funknavigationsverfahren, Einflug in schlechtes Wetter, Umkehrkurven und andere Dinge trainieren kann, die im Flugzeug nicht möglich sind – zum Beispiel den Ausfall von Instrumenten.

Nicht jede Schule ist mit einem zugelassenen Simulator ausgestattet, aber für eine moderne FTO (Flight Training Organisation) wie wir es sind, ist es selbstverständlich. Der Einsatz dieses Gerätes ist für unsere Verkehrspiloten obligatorisch, aber auch im PPL kann er eingesetzt werden.

Fliege ich in der Ausbildung auch allein?

Ja, wenn Sie alles gelernt haben, um ein Flugzeug sicher zu führen und auch Ausnahmefälle allein bewältigen können, dürfen Sie schon allein fliegen. Natürlich machen Sie zunächst mit einem anderen Fluglehrer einen Überprüfungsflug – sozusagen als doppelte Sicherheit – und fliegen nur 1 – 3 kleine „Runden“ um den Flugplatz unter Aufsicht Ihres Fluglehrers. So werden Sie nach und nach an immer längere Alleinflüge herangeführt. Eines ist aber für alle Piloten gleich: Den ersten Alleinflug werden sie nie vergessen!

Wie geht es nach dem ersten Alleinflug weiter?

Zwischendurch haben Sie immer wieder Flugstunden mit Ihrem Lehrer, um sich auf Überlandflüge und komplexere Flüge vorzubereiten. Auch Flüge zu Verkehrsflughäfen wie z. B. Hannover gehören dazu. Das ist für unsere Schüler überhaupt kein Problem, da wir Sie bereits von Anfang an auf einem Verkehrsflughafen trainieren. Wenn Sie die Kunst des Navigierens aus der Luft beherrschen und ihre theoretische Prüfung bestanden haben, werden Sie auch einen größeren Überlandflug allein durchführen. Dieser führt zu zwei etwa 100 km entfernten Flugplätzen und hat eine Gesamtstrecke von 270 km – es ist sozusagen die Krönung der Flugausbildung.

Wenn alles gut gelaufen ist, können Sie Ihre praktische Ausbildung bald beenden. Ein interner Checkflug stellt sicher, dass Sie bestens auf die Prüfung vorbereitet sind. Dann wird Ihnen ein Prüfer der Bezirksregierung zugeteilt, den Sie auf einem kleineren Überlandflug mitnehmen und ihm zeigen, was sie gelernt haben. Etwa 2 Wochen später erhalten Sie dann Ihre Lizenz für Privatpiloten.

Auf welchen Flugzeugen wird geschult?

Wir schulen auf den sehr gängigen und weit verbreiteten Flugzeugmustern Cessna und Piper. Auf den „Cessna-Mustern“ fangen Sie für gewöhnlich an. Sie haben eine gute Sicht nach unten (wichtig für die Anfangsausbildung) und ein robustes Fahrwerk für die ersten Landeübungen. Später können sie auf den „Piper-Mustern“ Ihre Ausbildung fortsetzen. Schauen Sie sich in unserer Bildergalerie unsere Flugzeuge doch einmal an!

Beide Flugzeugtypen finden sie übrigens im ebenfalls im Luftfahrtzentrum Paderborn ansässigen Luftsportverein Rietberg, in dem Sie nach Ihrer Ausbildung günstig deutsch registrierte Flugzeuge chartern können. Sie haben ebenfalls einen exzellenten europäischen Wartungszustand und sind auch unter der Woche dauerhaft verfügbar.